SUEDWEST AKTIV – B 28-Baubeginn noch im Fruehjahr

Man hat gewartet, gehofft. Gestern kam nun die überraschende und

erfreuliche Nachricht: Mit dem Bau des zweiten Bauabschnitts der B 28 kann

noch in diesem Frühjahr begonnen werden. Der Bundestag hat die Mittel dafür

freigegeben.

HANS-PETER JANS

METZINGEN

Der zweite Bauabschnitt der B 28 kann jetzt gebaut werden. Dies bestätigte

das Bundesverkehrsministerium in Berlin auf Anfrage unserer Zeitung sowie

der Parlamentarische Staatssekretär des Bundesverkehrsministeriums

gegenüber dem SPD-Landtagsabgeordneten Klaus Käppeler. Der Bund stellt für

den drei Kilometer langen zweiten Bauabschnitt 37 Millionen Euro zur

Verfügung.

Schriftlich liegt in Stuttgart noch nichts vor, aber auch beim

Verkehrsministerium geht man davon aus, dass die Entscheidung steht. „Jetzt

kann man die notwendigen Schritte einleiten“, so der Landtagsabgeordnete

Käppeler in einer Pressemitteilung. Nachdem der Bundestag den

Bundeshaushalt mit den Stimmen von SPD und Grünen verabschiedet habe, sei

der Weg frei für den Bau der B 28.

Es sei wichtig gewesen, dass „so viele Menschen aus der Region mit

Nachdruck beim Bund für den Weiterbau der Umfahrung geworben hätten“.

Andererseits sei in Berlin die Notwendigkeit eines zügigen Weiterbaus nie

in Abrede gestellt worden. Das Land Baden-Württemberg erhält für den

Straßenbau 345 Millionen Euro und damit deutlich mehr als im vergangenen

Jahr.

Für Oberbürgermeister Dieter Hauswirth geht das politische Ziel, das für

ihn ganz oben stand, in Erfüllung. „Ich freue mich sehr, wir haben eine

wichtige Hürde genommen“, sagte er. Schon vor einigen Tagen habe er

erfahren, dass der zweite Abschnitt gebaut werden könnte, die Nachricht

sollte aber erst von offizieller Stelle kommen.

„Wir haben immer die Linie gefahren, uns über Parteigrenzen hinweg für den

Weiterbau einzusetzen“, sagte er. Er sei auch dankbar, dass sich das

Regierungspräsidium Tübingen mit seinem Präsidenten Hubert Wicker stets für

die Metzinger Ortsumfahrung eingesetzt habe. „Die Umfahrung Metzingen war

immer erste Priorität.“

Geld für gesamte Strecke

Wichtig sei, dass Geld für den gesamten zweiten Abschnitt zur Verfügung

gestellt werde. Denn zwischenzeitlich hatte es Überlegungen gegeben, den

zweiten Bauabschnitt nochmals in zwei Teile zu trennen und vorerst nur die

Strecke bis zur Eichbergstraße zu bauen. Hauswirth ist froh, dass es nun

nicht so kommt. „Wir haben hoch gepokert, mit einem gutem Ergebnis.“

Der erste Bauabschnitt ist Anfang Dezember 2003 für den Verkehr freigegeben

worden. Beim zweiten Bauabschnitt, der drei Kilometer lang ist, rechnet man

mit einer Bauzeit von zwei bis drei Jahren. Der Baubeginn soll bereits in

diesem Frühjahr sein. Zuerst gebaut wird laut Wolfgang Wenzel vom

Regierungspräsidium am Stettertbach.

Es gibt auf der bis zur Auchtertstraße vierspurigen Strecke sieben größere

Brückenbauwerke, insbesondere der Bau einer neuen Bahnbrücke über die B 312

mit 60 Meter Spannweite ist eine Herausforderung. Die längste Brücke misst

105 Meter. Es gibt drei Durchlässe für Gräben und Bäche.

Auch beim Regierungspräsidium freut man sich, dass „das mit großem

Engagement verfolgte Projekt jetzt finanziert wird“.

Schreibe einen Kommentar