PARI trifft … Kommunalpolitik

Der PARITÄTischer Wohlfahrtsverband Baden-Württemberg ist ein Verband der Freien Wohlfahrtspflege Deutschlands.
Der Kreisverband Reutlingen hat gestern Abend mich und weitere Kommunalpolitik aus anderen Parteien in die Citykirche in Reutlingen eingeladen.
Ziel des Gesprächs war es, Entwicklungen und außergewöhnliche Belastungen der Einrichtungen der sozialen Arbeit kennenzulernen.
Pro Juventa und der Tagesmütterverein stellten ihre Einrichtung vor und formulierten ihre Sorgen, erzählten was ihnen Freude bereitet und zeigten Folgen der Corona-Krise auf.
Dabei ging es um ambulante Hilfen, Menschen in Notlagen, Erziehungsprobleme, Kinder mit herausforderndem Verhalten, Kindeswohlgefährdung und auch um die Flüchtlingsarbeit. In all diesen Bereichen bedeutet die Corona-Pandemie zusätzliche Belastungen und fehlende Perspektiven für Kinder und Jugendliche. Und auch die Wohnraumproblematik zog sich wie ein roter Faden durch die Gespräche.
Bei den Beschäftigten des Tagesmüttervereins herrscht Verunsicherung wegen unterschiedlicher Aussagen bzw. unklarer Corona-Förderung. Klar wurde auch, dass weder in der Stadt noch im Kreis Reutlingen ohne die Angebote der Tagesmütter der Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz für unter Dreijährige bei weitem nicht erfüllt werden könnte.
Einig waren sich alle Teilnehmer, dass ein weiterer Lock-Down ebenso vermieden werden sollte wie Sparmaßnahmen zulasten der Schwächsten in der Gesellschaft.