Sie sind hier:  Klaus Käppeler > Meldungen
< Kultur als wichtiger Standortfaktor
6.05.15 09:58 Alter: 3 Jahre

Stolz auf Seniorenheim

22 Frauen und Männer aus La Tessoualle besuchten am Wochenende ihre Partnergemeinde Zwiefalten. Diesmal waren unter der Leitung von Bürgermeister Marc Gental Kommunalpolitiker zu Gast.


Bürgermeister Marc Gental, weitere französische Gäste, Bürgermeister Matthias Henne und Zwiefalter Gemeinderäte ließen sich von Heimleiterin Susanne Höhn ein Zimmer im Seniorenheim Aachtalblick zeigen.

Insgesamt 16 Gemeinderäte, darunter sechs, die der Münstergemeinde zum ersten Mal einen Besuch abstatteten, erlebten Geselliges, tauschten sich aber auch über kommunale Angelegenheiten der beiden Gemeinden aus und erkannten, wie unterschiedlich die Verwaltungen arbeiten. Der Bürgermeister von La Tessoualle ist ehrenamtlich tätig, dafür haben Gemeinderäte mehr Kompetenzen als jene in Baden-Württemberg. Viele Verwaltungsarbeiten werden in La Tessoualle von einer Verwaltungsgemeinschaft erledigt, der mehrere Gemeinden angehören. Zudem ist eine Frauenquote eingeführt, so steht Marc Gental als Erste Stellvertreterin Muriel Fortel zur Seite, die das Finanzressort betreut.

Die Entwicklung der beiden Gemeinden und Zukunftsperspektiven standen auf der Tagesordnung der deutsch-französischen Gemeinderatssitzung am Samstagvormittag.

Nach zünftig bayerischem Weißwurst-Essen interessierten sich Einheimische wie Gäste für drei Einrichtungen: Das Altenpflegeheim, den Kindergarten und die Feuerwehr, die sogar mit Mannschaftswagen heranfuhr, um die Besucher zum Gerätehaus zu chauffieren. Schon morgens war offenbar geworden, dass man in La Tessoualle keine Freiwillige Feuerwehr kennt und keine Feuerwehr am Ort hat, sondern im Bedarfsfall aus der Nachbarschaft versorgt wird.

Ein Altenheim dagegen gibt es in der französischen Partnergemeinde. Es hat 70 Bewohner, darunter fünf, die älter sind als 100 Jahre, verkündete Bürgermeister Gental nicht ohne Stolz. Im Seniorenheim Aachtalblick des Zentrums für Psychiatrie Südwürttemberg in Zwiefalten werden 30 Frauen und Männer von insgesamt 25 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen betreut, von denen allerdings viele in Teilzeit arbeiten.

Heimleiterin Susanne Höhn zeigte ein Zimmer und schenkte den Gästen einen Eindruck von der Einrichtung, die vor vier Jahren eröffnet worden ist. Sie beantwortete Fragen zu Pflegesätzen, Eigenanteil und Aktivitäten.

Auf dem angrenzenden Grundstück im Bau ist ein psychiatrisches Fachpflegeheim, das am 28. Juli eingeweiht werden soll. Damit wird der gesetzlichen Vorgabe Genüge getan, jedem Bewohner ein Einzelzimmer mit Nasszelle zur Verfügung stellen zu können, informierte sie die Gemeinderäte.

Am Sonntag war die Delegation noch in und um Zwiefalten unterwegs, bevor man sich am Abend zum letzten Mal in launiger Runde zusammensetzte.

Heute heißt es dann wieder Abschied nehmen. Bereits in einer guten Woche, nämlich am 16. Mai werden erneut französische Sätze in der Münsterstadt zu hören sein, wenn die nächsten Gäste aus La Tessoualle in Zwiefalten empfangen werden.

 

Quelle: SWP vom 04.05.2015, Autorin und Foto: Waltraud Wolf