Gunter Haug: Dieses eine Leben – aufrecht durch dunkle Zeiten

Klappentext: 1942 kommt der überzeugte Sozialdemokrat August Voll in einem württembergischen Wehrmachtslazarett angeblich durch Selbstmord ums Leben. Doch Selbstmord, so schrieb er kurz zuvor in Abschiedsbriefen an seine Frau und seine beiden Kinder, käme für ihn niemals in Frage.

Im Zuge der Recherchen zu diesem buch stellte sich heraus, dass er in Wirklichkeit seine aufrechte Haltung als Gegner des NS-Regimes mit dem Leben bezahlen musste.

Der harte Lebensweg seiner Witwe und ihrer damals noch minderjähriger Kinder zieht sich bis in die Gegenwart und betrifft sogar noch die Enkel, die ihren Großvater nie kennen lernen konnten.

Gunter Haug beschreibt in dieser Biografie eindrucksvoll das mutige Leben des Großvaters seiner Frau.

Viel Jahre nach dem Tod der Witwe des August Voll, gelingt es dem Autor, endlich die Wahrheit über die damaligen Ereignisse ans Licht zu bringen.

Ein erschütterndes Lebensbeispiel aus dem vergangenen Jahrhundert, das auch denen unter die Haut geht, die diese Zeit des Nationalsozialismus nur aus Geschichtsbüchern kennen.

Gunter Haug, geboren im Jahr 1955 in Stuttgart.

Er ist Autor zahlreicher faszinierender biografischer und historischer Tatsachenromane.

Seine Werke „Niemands Tochter“ und „Niemands Mutter“ wurden zu Bestsellern.

Der frühere Zeitungs-, Radio- und Fernsehredakteur – u.a. beim Alb-Bote in Münsingen und beim SWR in Stuttgart – lebt als freier Autor in der Region Franken.

www.gunter-haug.de

Gunter Haug: Dieses eine Leben

erschienen im Verlag Rotabene

1. Auflage 2006

ISBN 978-3-927374-48-5

Schreibe einen Kommentar