Fantasievolle Tänze und Kostüme

Es knisterte und kribbelte in der Luft der Beutenlayhalle und liebend gern ließen sich die zahlreichen Besucher auf den Zuschauerrängen von der mit Adrenalin gefüllten Stimmung anstecken. Zum ersten Mal überhaupt fand in Baden-Württemberg der Landeswettbewerb "Jugend tanzt" statt, Münsingen präsentierte sich als ein würdiger Austräger dieser Veranstaltung.

"Dass gleich beim ersten Mal über 30 Gruppen von Karlsruhe bis zum Bodensee teilnehmen, ist wirklich toll. Es beweist, dass dieser Wettbewerb ankommt und eine gute Resonanz hat", freute sich Martin Rösler von der Landesarbeitsgemeinschaft Tanz Baden-Württemberg. Es gehe nicht nur darum, Punkte zu sammeln und Bester zu sein, sondern um die Freude am Tanzen, um sich einander zu begegnen und Erfahrungen zu sammeln.

"Ich hoffe, dass sich Münsingen als Standort etablieren wird. Denn um so eine Veranstaltung gelingen zu lassen, braucht es eine Gemeinde die uns willkommen heißt und jemand wie Gitte und Gerhard Wax, die die Organisation in die Hand nehmen", so Rösler. Derer Initiative war es zu verdanken, dass "Jugend tanzt" nach Münsingen kam, für Bürgermeister Mike Münzing deshalb auch Grund genug, Danke zu sagen. "Ich freue mich wirklich darüber, dass der erste baden-württembergische Wettbewerb ausgerechnet hier in Münsingen stattfindet", meinte er in seiner Begrüßung und sagte zu, auch in zwei Jahren wieder gerne Gastgeber zu sein.

Was die beeindruckten Zuschauer und die fachkundige Jury mit Diplom-Tanzpädagogin Margit Keikutt, Diplom-Sportlehrerin Vera Weindel-Roth und Ballettpädagogin Bettina Forkel an diesem Tag von den rund 350 Teilnehmern unterschiedlicher Altersklassen in verschiedenen Kategorien vor Augen geführt bekamen, war äußerst sehenswert. Junge Tänzerinnen und Tänzer zwischen sieben und 27 Jahren hatten sich monatelang intensiv auf diesen Tag vorbereitet und brannten förmlich vor Begeisterung und Tanzfreude.

In fantasievollen Kostümen boten sie mit Hip-Hop, Show, Stepp, Break und Jazz aktuelle Tanzformen, zu sehen waren auch eine Volkstanz- und Balletttanzgruppe sowie abwechslungsreiche Darbietungen im modernen und zeitgenössischen Tanz. Die Gruppengröße umfasste drei bis maximal 30 Personen, jede Vorführung dauerte höchstens sechs Minuten.

Im Jahr 2004 wurde vom Deutschen Bundesverband Tanz der Wettbewerb "Jugend tanzt" ins Leben gerufen, um Kindern und Jugendlichen die Chance zu geben, ihre tänzerischen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen und sich mit Gleichaltrigen zu messen. Nachwuchstalenten soll dadurch eine Plattform für Begegnung und Austausch geboten werden.

Auch sechs Tanzgruppen aus Münsingen und eine aus Trochtelfingen nutzten diese Gelegenheit, um in herrlichen Formationen ihr Können und ihre Freude an der rhythmischen Bewegung auf die Bühne zu bringen. Die Tanzschule Gitte Wax Dance Esprit war mit drei Tanzgruppen in den Kategorien Aktuelle Tanzformen und Moderner Tanz vertreten. Die Formationen schlossen den Wettbewerb mit zwei erfolgreichen 2. Plätzen und einem 3. Platz ab. Tänzerinnen von "Kultur 33 – Forum Tanz" der Musikschule Leichtle aus Münsingen führten einen "Burlesque"-Tanz und einen Stepptanz auf und erreichten beides Mal einen 2. Platz. Als einzige Ballettformation überhaupt ertanzte sich "Ballettequipe" von "Kultur 33 – Forum Tanz" sagenhafte 59 von insgesamt 60 Punkten und schaffte damit die Weiterleitung zum Bundesentscheid im Mai in Paderborn.

In der Kategorie Aktuelle Tanzformen der Altersgruppe 15 bis 27 vertritt die Ludwigsburger Hip-Hop-Gruppe "Herzblut" das Land Baden-Württemberg auf Bundesebene, für die Altersgruppe 10 bis 16 Jahren tritt "LG 3" aus Holzgerlingen an. Mit einem Sonderpreis wurde in dieser Kategorie die reine Jungenformation "Aqua Team Hunger Force", die aus einer Sozialaktion von "Jugend Aktiv Biberach" hervorgegangen ist, für ihre erstklassige und stimmungsvolle Breakdance-Vorführung ausgezeichnet und darf ebenfalls nach Paderborn fahren. Den Modernen Tanz vertritt auf Bundesebene in der Altersgruppe 15 bis 27 Jahren "Stardust" aus Gärtringen.

"Alle Eure Darbietungen haben uns begeistert, Eure Tanzfreude hat uns erreicht. Am liebsten hätten wir Euch allen den ersten Platz gegeben, weil wir Achtung vor Eurer Disziplin und Eurem Engagement haben", lobte die Jury. Sie hatte bei der Bewertung auf Choreografie, Tanztechnik, Bezug zur Musik, Präsentation und auch auf eine altersgerechte Umsetzung geachtet und viele Tänze auf Spitzenklasseniveau gesehen. "Es war sehr schwierig, zu einem Ergebnis zu kommen", räumte die Jury ein.

Als ein "Fest des Tanzes" bezeichnete Landtagsabgeordneter Klaus Käppeler in Vertretung von Kultusminister Andreas Stoch den Wettbewerb bei der Siegerehrung. "Diese vielen unterschiedlichen Darbietungen haben gezeigt, was der Tanz für den Menschen sein kann. Er ist ein Geschenk für die, die sich ihm hingeben und für all jene, die zuschauen dürfen", so Käppeler.

Quelle: SWP vom 17.11.2014, Autorin und Foto: Maria Bloching

Related Links

Schreibe einen Kommentar