Radtour 2005: 4. Tag – Tour rund um Sonnenbühl

SONNENBÜHL. (rei) Auf einer zweiwöchigen Radtour durch seinen Wahlkreis hat der SPD-Landtagsabgeordnete Klaus Käppeler Station in Sonnenbühl gemacht. Die Tagesetappe führte durch alle Teilorte der Albgemeinde, begleitet wurde Käppeler unter anderem vom Undinger Ortsvorsteher Helmut Kratzer.

„Ich nehme mir bei dieser Radtour ganz bewusst sehr viel Zeit für Gespräche und Ortstermine, um die Region noch aus anderen Blickwinkeln kennen zu lernen“, sagte Käppeler nach der Tour rund um Sonnenbühl. Im politischen Tagesgeschäft bleibe häufig zu wenig Raum, um sich mit aktuellen Entwicklungen intensiver zu befassen. „Ich bin als Fachpolitiker für den ländlichen Raum aber auf den Rat und Sachverstand der Menschen vor Ort angewiesen, deshalb war auch die Begleitung durch den Undinger Ortsvorsteher Helmut Kratzer für mich so wichtig.“

Interessante Einblicke in die Textilbranche gab es zum Beispiel in der Firma von Irene Schweikardt in Willmandingen, die sich zusammen mit ihrem Sohn auf die Produktion von ökologisch unbedenklichen Strickwaren konzentriert. „Offensichtlich gib es hier eine Nische auf dem hart umkämpften Textilmarkt, die das Unternehmen ganz gezielt für sich erobert hat“, zeigte sich Käppeler beeindruckt. Anschließend gab es eine Führung durch das Maschinenbauunternehmen von Emil Schmid, die vom Firmensenior persönlich geleitet wurde. Auf dem Tagesprogramm der „Roten Radler“ stand an diesem Tag neben den zwei Betriebsbesichtigungen noch ein Besuch der Nebelhöhle, bevor es zurück nach Erpfingen ging.

Emil Schmid demonstriert den  Tourteilnehmern
eine Funktion in einer Fertigungsstraße

Radtour 2005: 3. Tag – Albhof-Tour

Die dritte Etappe der diesjährigen Informationsradtour mit Klaus Käppeler führte uns auf die Pfade der “Alb-Hoftour”. Wir besuchten 7 Stationen und wurden überall gastfreundlich empfangen.

Familien Holder und Kächele in Bleichstetten boten uns beim Start gleich ein opulentes Frühstücksbuffet mit selbstgebackenen Laugenmäusle und Scherrkuchen. Sehr angetan waren wir auch von der familienfreundlichen Umgebung, in der man erholsame Ferien verbringen kann, in der Gesellschaft von vielen Tieren, beim Backen im Backhaus, im nahegelegenen Schaugarten.

So gestärkt gelangten wir zu Eva Baumann und ihren Pferdehof “Reitzeit” in Upfingen. Auch hier ein freundliches Willkommen, erfrischende Getränke und viel Interessantes über das Leben der ca. 60 Pferde, die, artgerecht gehalten, für Kinder und Jugendliche herrliche Reiterferien bieten.

Nächste Station war der “Schepperhof” in Dottingen, ein bäuerlicher Vollerwerbsbetrieb mit Schwerpunkt auf Milchvieh-Wirtschaft. Nach einer informativen und lehrreichen Betriebsführung erwarteten uns delikate Milchshakekreationen und selbstgebackener Zwetschgenkuchen. Auch hier möchte man gleich Ferien machen oder im Rad-Wander-Häusle urig übernachten.

Frau Hannelore Maier erwartete uns auf dem Eichberghof, der, umgeben von seinen weitläufigen Ackerflächen und Weiden auch Pensionspferde beherbergt. Derzeit laufen die Umbauarbeiten für die Bio-Eierproduktion . Nach der Besichtigung auch hier Erfrischendes vor der Weiterfahrt.

Nach einem Blick auf die Getreidemühle Luz in Buttenhausen, in der im Moment Hochbetrieb herrscht, ging’s bergauf zum Fladhof, wo Helmut Holzschuh sich trotz größtem Erntestress Zeit nahm, uns über seinen Betrieb zu informieren und seine Kurzzeitparkplätze für Wohnmobile zu zeigen.

Den Abschluss der Tour erlebten wir auf Hof Brunner in Münzdorf. Dieser seit drei Generationen als Familienbetrieb in konventioneller schwäbischer Landwirtschaft geführte Hof überzeugte uns bei Hausmacherwurst, Holzofenbrot und kühlem Weizenbier hautnah davon, dass sich hier Tiere und Menschen “sauwohl” fühlen. Auch hier kann man sich schöne Ferien vorstellen, in der gemütlichen Ferienwohnung oder im Wanderer – und Radlerhäusle.

Wir möchten uns für die freundliche und großzügige Bewirtung ganz herzlich bedanken.

Radtour 2005: 2. Tag – Tour rund um Burladingen

BURLADINGEN. (rei) Im Rahmen einer zweiwöchigen Radtour durch seinen Wahlkreis hat der SPD-Landtagsabgeordnete Klaus Käppeler am Wochenende die Region Burladingen besucht. Die Tagesetappe führte rund um Burladingen, Stationen waren Gauselfingen, Hörschwag, Stetten, Melchingen, Salmendingen, Ringingen, Killer, Starzeln und Hausen. Begleitet wurde Käppeler unter anderem von den Stadträten Eckhart Kranz und Sven Dreger sowie der SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Marion Faigle.

„Ich habe wieder eine Menge interessanter Leute getroffen, und bei diesem tollen Wetter macht das Radfahren natürlich doppelt Spaß“, sagte Käppeler nach der Tagestour. Auf dem Dorffest in Salmendingen wurden die „Roten Radler“ von Ortsvorsteher Eugen Hönes und der Tübinger SPD-Bundestagsabgeordneten Herta Däubler-Gmelin begrüßt. Däubler-Gmelin war an diesem Tag mit Vladimir A. Ryschkow, einem Abgeordnetenkollegen der russischen Nationalduma, unterwegs. Ihre „Herta-Regenschirme“ stießen auf große Nachfrage und wurden von vielen gleich als Sonnenschirme eingesetzt.

Bei einem Halt in Starzeln kam es zu einem kurzen Gedankenaustausch mit dem Ortsvorsteher Matthias Kästle und dem stellvertretenden Bürgermeister von Burladingen, Joachim Dietrich. Aber auch für das Waldfest des Singkreises Starzeln nahm sich Käppeler Zeit. „Das Fest war sehr beeindruckend, der Jugendchor hat die Veranstaltung überwiegend selbst vorbereitet und durchgeführt.“ Letzte Station war eine Hockete des Sportvereins Hausen, nach einer Stärkung ging es dann bergauf zurück  nach Burladingen.

Radtour 2005: 1. Tag – Mühlentour

Das Rad vor der Ölmühle in Hülben drehte sich wie zur Begrüßung der kleinen Gruppe um Klaus Käppeler, der zur ersten Etappe seiner diesjährigen Radtour eingeladen hatte. Auf seiner Informationsfahrt durch seinen Wahlkreis war der Landtagsabgeordnete der SPD und Mitglied im Ausschuss Ländlicher Raum und Landwirtschaft auch gleich auf eine kleine aber feine Besonderheit gestoßen: die Ölmühle in Hülben. Eine Rarität heutzutage – und doch ist es vielen noch gut in Erinnerung, als man “Buchele” sammelte und in die Ölmühle brachte, die es früher fast in jedem Ort gab. Hermann Röcker ist es zu verdanken, dass es eine solche Mühle heute noch in Hülben gibt.

Hier wird gesundes kalt gepresstes Öl hergestellt aus biologisch angebauten Grundstoffen, wie Sonnenblumenkernen, Leinsamen, Raps, Nüssen….Man kann die Herstellung verfolgen und ist erstaunt, wie gut das frisch gepresste Leinöl aus dem Hahn, direkt vom Finger geleck, schmeckt. Die Ölmühle in Hülben ist darüber hinaus ein begehrtes Demonstrationsobjekt, das jährlich von 40 – 45 Busreisegruppen besucht wird, die den Ausführungen des Besitzers folgen und mit Kaffee und Kuchen freundlich bewirtet werden. Hermann Röcker versteht sein derzeitiges Handwerk, er ist verwurzelt in seinem Hülben, kennt dessen spezielle Gechichte und die des Lebens auf der Schwäbischen Alb und weiß packend und eindrücklich davon zu erzählen, ohne jedoch seinen wachen Blick auf die Gegenwart auszublenden.

Und was er dazu zu sagen hat, darüber kann man nicht hinweggehen. So wie auch er nicht über die Stilllegung der benachbarten Sägerei, in der nun die Holzpalletten fertig aus Polen angeliefert werden. Röcker lässt den Blick zurückwandern zum Beginn des letzten Jahrhunderts, als eine blühende Holzwirtschaft in Urach Arbeitsplätze bot für die vielen Tagelöhner, die damals in Hülben ansässig waren. Hülben war eine Taglöhnergemeinde – kein Bauerndorf – der karge Boden gab  das nicht her. Röcker selbst hat die letzten Jahrzehnte flexibel gelebt. Als Machinenbauer hat er die Zeichen der Zeit erkannt: Nach dem Krieg wurde langsam ein neues Produkt verlangt: Verpackung! Also entwickelte und konstruierte er Maschinen zur Herstellung von  Verpackungsfolien, und viele der in der Gegend produzierten Kleidungsstücke legten ihren Weg zum Kunden in seinen Kleidersäcken zurück. Der Druck des Massenmarktes veranlasste ihn dann später, die Ölmühle seines Vaters zu reaktivieren und ganz im Trend der Zeit gesunde, reine, echte Öle zu pressen, die im Bio-Laden seiner Tochter an  Ort und Stelle zusammen mit anderen hochwertigen biologischen Lebensmitteln und Produkten verkauft werden. In kleinem Rahmen – denn mit den Preisen der in Massen gefertigten Waren kann er nicht konkurrieren. Die Käppeler-Gruppe war beeindruckt von der Leistung Hermann Röckers, der bis heute geblieben ist, was er immer war: ein wacher und nachdenklicher Zeitgenosse, dem man so schnell nichts vormachen kann.

Über Grabenstetten, Hengen und Böhringen gelangte die Gruppe nach Zainingen, wo sie Bürgermeister Donth mit berechtigtem Stolz mit der Dorfsanierung bekannt machte. Der Charkter des Ortes bleibt bestehen, die Substanz der Häuser wird erhalten, durch Sanierung und Restaurierung werden Wohn- und Lebensqualität erhöht, durch den Abriss einiger Gebäude und veränderte Verkehrsführung wird mehr öffentlicher Raum für die Menschen geschaffen.

Vorletzte Station war dann die Dinkel-Mühle in Böhringen – eine weitere Besonderheit des Wahlkreises, wie der Vorstand der ‚Mühlengenossenschaft Römerstein‘ überzeugend erläuterte. Zusammen mit Bürgermeister Donth machten sie aus dem Rundgang durch die Mühle für die Besucher ein lehrreiches Erlebnis. Am Ende wusste man, was das Gold der Schwäbischen Alb ist: der Dinkel. Ein jahrtausende altes Getreide, lange vernachlässigt, erlebt in unserer Region eine Renaissance als ‚Schwäbisches Urkorn‘, das durch seine Anspruchslosigkeit auf kargen Böden bestens gedeiht.

Diese Neukultivierung des traditionellen Getreides verdanken wir der “Schwäbischer Albdinkel-GmbH”, die zusammen mit Vertragslandwirten der Region und der Römersteiner Mühle ein nachahmenswertes Modellprojekt realisiert, das von der Bundesinitiative “Region aktiv” und dem Land (Plenum) unterstützt wird und einzigartig zukunftsweisend ist: Kurze Wege vom Acker zur Mühle, von der Mühle zum Produzenten von Nudeln (ALB-GOLD) und Backwaren (Bäckerei Beck – BECKA BECK) und dann zum Käufer im Einzelhandel in unserer Gegend und nicht zuletzt im Mühleladen in Böhringen. Dieser transparente Weg funktioniert mit allen ökologischen und ökonomischen Vorteilen und im Sinne einer hohen Lebensmittelqualität- und er schafft Arbeitsplätze in der Region.

Was durch Eigeninitiative einzelner Bürger und Kooperation zwischen  verschiedenen Erzeugerbereichen möglich ist,  davon konnte sich der Landtagsabgeordnete und seine Mitradler/innen in der gastfreundlichen Atmosphäre der Mühle bei einem Vesper und sachkundiger Information überzeugen.
Am Ende traf man, wie schon bei der letzten Radtour, wieder beim Hüle-Hock in Hülben ein. Freundlich begrüßt von Bürgermeister Notter, erholte man sich bei Römersteiner Bier und “gegrillten Roten” in geselliger Runde.

3. Radtour

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger! 

Drei Wochen hochklassiger Radsport und Spannung sind mit der Tour de France eben erst zu Ende gegangen, da wirft meine 3. Radtour durch den Bananenwahlkreis bereits ihre Schatten voraus.  

Nach der positiven Resonanz meiner ersten beiden Touren im Jahr 2000 und 2003, möchte ich mich auch in diesem Jahr – trotz der kurzfristig anberaumten Bundestagswahl – wieder auf’s Rad schwingen und durch den Landtagswahlkreis touren, allerdings ohne jeglichen sportlichen Leistungsdruck

Wie in den vergangenen Jahren ist jede einzelne Etappe einem bestimmten, für den Wahlkreis wichtigen Thema gewidmet. Dabei ist die Tour als Möglichkeit geplant, den Wahlkreis zu „erfahren“ und mit den Menschen vor Ort ins Gespräch zu kommen. 

Ich freue mich deshalb über jede Teilnehmerin und jeden Teilnehmer!  

Auf diesem Weg möchte ich Sie ganz herzlich zu meiner Radtour bzw. zur Teilnahme an einer der Etappen und / oder dem damit verbundenen Programm im Zeitraum vom 27.08.05 bis 08.09.05 einladen. Nähere Informationen finden sich im beigelegten Programm. Kurzfristige Änderungen können bis zum Tourstart noch vorgenommen werden, ebenso eventuelle Änderungen des Programms wegen des Wetters.

Anmeldungen und Informationen sind auch kurzfristig über mein Büro in Münsingen (T 07383-942407), über mein Handy (T 0173-7004808) oder per Mail (klaus.kaeppeler@spd.landtag-bw.de) möglich.

Im Rahmen der Tour steht außerdem selbstverständlich ein Begleitfahrzeug für Pannen, die Überwindung steiler Steigungen oder Rücktransporte zum Start zur Verfügung.  

Für alle Rückfragen stehe ich bzw. mein Wahlkreisbüro telefonisch unter oben genannten Rufnummern selbstverständlich gerne zur Verfügung!

  

Mit freundlichem Gruß

Klaus Käppeler

Etappenübersicht

TAG / DATUM  START  10.00 Uhr
ZIEL ca. 18.00 Uhr
 ROUTE / STRECKE

Sa

27.08.

Hülben

MÜHLENTOUR

Hülben

10.00 Hülben; Ölmühle
11.30 Grabenstetten, Heidegraben
12.30 Hengen
13.00 Böhringen, Campingplatz Huber, Mittagessen
15.00 Zainingen, Hüle
16.00 Böhringen, Dinkelmühle
18.00 Hülben, Hüle-Hock 

So

28.08.

Burladingen, Rathaus

Tour rund um Burladingen

Burladingen, Rathaus

10.00 Burladingen, Rathaus
Gauselfingen, Hörschwag, Stetten u.H., Melchingen
13.00 Salmendingen, Dorfhockete
Ringingen, Killer
15.30 Starzeln, Alter Sportplatz, Waldfest
Hausen, Burladingen
18.00 Uhr Burladingen, Rathaus 

Di

30.08. 

St. Johann-Bleichstetten

ALBHOF-TOUR

Hayingen-Münzdorf

10.00 St. Johann-Bleichstetten, „Haile“ Familien Holder + Kächele, Rathausstr. 5+6,
11.00 St. Johann-Upfingen, Reitzeit, Eva Baumann
11.30 St. Johann-Gächingen, Failenschmid, Metzgerei
13.30 Münsingen-Dottingen, Schepperhof
14.30 Münsingen, Eichberghof
15.30 Münsingen-Buttenhausen, Getreidemühle Lutz
17.00 Münsingen-Buttenhausen, Fladhof
18.00 Hayingen-Münzdorf, Hof Brunner

Mi

31.08.

Erpfingen

Tour rund um Sonnenbühl

Erpfingen 

10.00 Erpfingen, Parkplatz Erpftalhalle
11.00 Willmandingen, Besuch der Textilfirma von Frau Schweikardt
13.00 Undingen – Gasthaus Krone, Hauptstraße
Weiterfahrt über Genkingen
15.30 Nebelhöhle
18.00 Erpfingen, Hotel Restaurant Hirsch

Do

01.09. 

Pfronstetten

HOLZ – TOUR

Trochtelfingen

10.00 Pfronstetten, Parkplatz Albhalle
10.05 Pfronstetten, Vorbeifahrt am Forststützpunkt
11.00 Hohenstein-Oberstetten, Schwörer-Haus
13.00 Hohenstein-Bernloch,
14.30 Engstingen, Sägewerk Roth
15.30 Engstingen-Haid, Schreinerei Freudemann und evtl. Stand der Konversion
17.00 Trochtelfingen-Steinhilben
18.00 Trochtelfingen, Brauhaus 

Sa

03.09. 

Metzingen

ERMS-TOUR

Metzingen

10.00 Metzingen, Parkplatz Otto Dipper Stadion
(Baustelle B 28)
11.00 Dettingen, Renaturierungsmaßnahmen an der Erms
12.00 Bad Urach, Gasthof Traube, Kirchstr. 8
15.00 Seeburg, Sanierungsgebietes im Ortskern; Ermsquelle
17.00 Bad Urach, Schlossmühle
17.30 Neuhausen, Rikschafahrt nach Metzingen
18.00 Metzingen, Jugendclub Thing

So

04.09.

Radlersternfahrt von Zwiefalten nach Pfronstetten Keine organisierte Tour!

Di

06.09. 

Hechingen

MEDICAL -TOUR

Hechingen 

 10.00 Hechingen, Weiherstadion Abfahrt
10.15 Hechingen, Zollernalbklinik, Führung und Gespräch mit dem Betriebsrat
11.30 Weiterfahrt nach Stein
12.00 Hechingen-Stein, Gasthaus Lamm
12.45 Weiterfahrt nach Hechingen, Gewerbegebiet Ettenbach, Jotec und Maquet
13.00 Pegasus – Gesundheitsdienstleister, kurze Ausführung zur Arbeitsmedizin durch Dr. Wagner
13.30 Weiterfahrt über Rottenburger Str. – Gambro 2 bis zur Stettener Straße
14.00 Hechingen, Informationsgespräch bei Firma Gambro
16.00 Weiterfahrt über Hechingen – Stetten, Zollerstr. Heiligkreuzstr.,  Obertorplaz
17.00 Hechingen, Rathaus, Gespräch mit dem Vorsitzenden des Fördervereins Hohenzollernklinik, BM Weber
18.00 Hechingen, Restaurant Museum, Abschluss

Mi

07.09. 

Kartoffelfest in St. Johann  Keine organisierte Tour!

Do

08.09.

9:30 Uhr !! 

Münsingen-Auingen, Eingang zum Alten Lager

TOUR DURCH DEN
TRUPPENÜBUNGSPLATZ

Münsingen-Auingen
Altes Lager

Diese Tour ist so geplant, wie eine zukünftige Nutzung des Truppenübungsplatzes – als Kerngebiet des Biosphärengebietes Schwäbische Alb aussehen könnte: Eine geführte Tour vom Alten Lager über ausgewählte, fahrbare Wege zu markanten Punkten und naturfachlichen Besonderheiten. Am Turm Lindequist  werden wir eine Vesperpause einlegen und beim verlassenen Dorf Gruorn die Kirche besichtigen. Die Schäferei Stotz informiert uns über die Schäferei auf dem Truppenübungsplatz und lässt uns regionale Produkte genießen.

Für unsere Sicherheit zeichnet Oberstleutnant Dieter Kargl verantwortlich, der uns teilweise begleiten wird.
Für die naturkundlichen Aspekte konnten wir Günther Künkele gewinnen, Vorsitzender des BNAN und Kenner des Truppenübungsplatzes

Achtung: Alle Teilnehmer geben eine schriftliche Haftverzichtserklärung gegenüber der Bundesrepublik Deutschland ab! Deswegen ist zu dieser Tour eine vorherige Anmeldung erforderlich – möglichst bis zum 01.09.05!
Telefon: 0 73 83/9 42-407
Telefax: 0 73 83/9 42-408
Mobil:   0173  700 48 08
Klaus.Kaeppeler@spd.landtag-bw.de

Radtour 2005 durch den Wahlkreis

ZWIEFALTEN. (rei) Der SPD-Landtagsabgeordnete Klaus Käppeler wird auch
in diesem Jahr wieder eine Radtour durch seinen Wahlkreis unternehmen.
In insgesamt zehn Etappen fährt Käppeler durch die Regionen Ermstal,
Münsinger Alb und Zollernalb.

„Wie in den vergangenen Jahren ist jede einzelne Etappe einem
bestimmten, für den Wahlkreis wichtigen Thema gewidmet“, schrieb
Käppeler in seinem „Bürgerrundbrief“. Auf diese Weise könne er die
Region „erfahren“ und mit den Menschen vor Ort ins Gespräch zu kommen.
Käppeler lädt wieder dazu ein, ihn auf der Rundfahrt zu begleiten. „Wir
legen ein gemächliches Tempo vor, sodass jeder mitfahren kann. Ich freue
mich über jede Teilnehmerin und jeden Teilnehmer.“ Im Rahmen der Tour
steht außerdem ein Begleitfahrzeug für Pannen, die Überwindung steiler
Steigungen oder Rücktransporte zum Start zur Verfügung.

Auf den Tagesetappen wird es unter anderem um die regionale
Landwirtschaft und die medizinische Versorgung im ländlichen Raum gehen.
„Bei jeder Tagestour stehen Besichtigungstermine und Gespräche mit
Fachleuten auf dem Programm.“ Höhepunkt der Rundfahrt ist die letzte
Tagesetappe mit einer geführten Tour durch den ansonsten gesperrten
Truppenübungsplatz Münsingen. Bei dieser letzten Tour ist eine verbindliche
Anmeldung erforderlich.

Die Tagestouren in der Übersicht:

Start jeweils 10 Uhr (Ausnahme: 8. September!)
Ende der Tagestouren jeweils gegen 18 Uhr.

Samstag, 27. August („Mühlentour“)
Start und Ziel: Hülben
10.00 Hülben; Ölmühle
11.30 Grabenstetten, Heidegraben
12.30 Hengen
13.00 Böhringen, Campingplatz Huber, Mittagessen
15.00 Zainingen, Hüle
16.00 Böhringen, Dinkelmühle
18.00 Hülben, Hüle-Hock

Sonntag, 28. August („Buladingen-Tour“)
Start und Ziel: Burladingen (Rathaus)
10.00 Burladingen, Rathaus
Strecke: Gauselfingen, Hörschwag, Stetten u.H., Melchingen
13.00 Salmendingen, Dorfhockete
Ringingen, Killer
15.30 Starzeln, Alter Sportplatz, Waldfest
Hausen, Burladingen
18.00 Uhr Burladingen, Rathaus

Dienstag, 30. August („Albhof-Tour“)
Start: Sankt Johann-Bleichstetten
Ziel: Hayingen-Münzdorf
10.00 St. Johann-Bleichstetten, „Haile“ Familien Holder und Kächele,
11.00 St. Johann-Upfingen, Reitzeit, Eva Baumann
11.30 St. Johann-Gächingen, Failenschmid, Metzgerei
13.30 Münsingen-Dottingen, Schepperhof
14.30 Münsingen, Eichberghof
15.30 Münsingen-Buttenhausen, Getreidemühle Lutz
17.00 Münsingen-Buttenhausen, Fladhof
18.00 Hayingen-Münzdorf, Hof Brunner

Mittwoch, 31. August („Tour rund um Sonnenbühl“)
Start und Ziel: Erpfingen
10.00 Erpfingen, Parkplatz Erpftalhalle
11.00 Willmandingen, Besuch der Textilfirma Schweikardt
13.00 Undingen – Gasthaus Krone, Hauptstraße
Weiterfahrt über Genkingen
15.30 Nebelhöhle
18.00 Erpfingen, Hotel Restaurant Hirsch

Donnerstag, 1. September („Holz-Tour“)
Start: Pfronstetten
Ziel: Trochtelfingen
10.00 Pfronstetten, Parkplatz Albhalle
10.05 Pfronstetten, Vorbeifahrt am Forststützpunkt
11.00 Hohenstein-Oberstetten, Schwörer-Haus
13.00 Hohenstein-Bernloch,
14.30 Engstingen, Sägewerk Roth
15.30 Engstingen-Haid, Schreinerei Freudemann
17.00 Trochtelfingen-Steinhilben
18.00 Trochtelfingen, Brauhaus

Samstag, 3. September („Ermstal-Tour“)
Start und Ziel: Metzingen
10.00 Metzingen, Parkplatz Otto Dipper Stadion
(Baustelle B 28)
11.00 Dettingen, Renaturierungsmaßnahmen an der Erms
12.00 Bad Urach, Gasthof Traube
15.00 Seeburg, Sanierungsgebietes im Ortskern, Ermsquelle
17.00 Bad Urach, Schlossmühle
17.30 Neuhausen, Rikschafahrt nach Metzingen
18.00 Metzingen, Jugendclub Thing

Sonntag, 4. September: Radlersternfahrt von Zwiefalten nach Pfronstetten
(keine organisierte Tour)

Dienstag, 6. September („Gesundheits-Tour“)
Start und Ziel: Hechingen
10.00 Hechingen, Weiherstadion Abfahrt
10.15 Hechingen, Zollernalbklinik, Führung und Gespräch mit dem
Betriebsrat
11.30 Weiterfahrt nach Stein
12.00 Hechingen-Stein, Gasthaus Lamm
12.45 Weiterfahrt nach Hechingen, Gewerbegebiet Ettenbach, Jotec und
Maquet
13.00 Pegasus – Gesundheitsdienstleister, kurze Ausführung zur
Arbeitsmedizin durch Dr. Wagner
13.30 Weiterfahrt über Rottenburger Str. – Gambro 2 bis zur Stettener
Straße
14.00 Hechingen, Informationsgespräch bei Firma Gambro
16.00 Weiterfahrt über Hechingen-Stetten, Zollerstraße,
Heiligkreuzstraße, Obertorplatz
17.00 Hechingen, Rathaus, Gespräch mit dem Vorsitzenden des
Fördervereins Hohenzollernklinik, Bürgermeister Weber
18.00 Hechingen, Restaurant Museum, Abschluss

Donnerstag, 8. September 2005: Tour durch den Truppenübungsplatz
Münsingen

Beginn: 9.30 Uhr, Start: Münsingen-Auingen (Eingang zum „Alten Lager“)
Diese Tour ist so geplant, wie eine zukünftige Nutzung des
Truppenübungsplatzes als Kerngebiet des Biosphärengebietes Schwäbische
Alb aussehen könnte:
– Eine geführte Tour vom Alten Lager über ausgewählte, fahrbare Wege zu
markanten Punkten und naturfachlichen Besonderheiten.
– Am Turm Lindequist Vesperpause, beim verlassenen Dorf Gruorn
Besichtung der Kirche. Außerdem Informationen durch Schäferei Stotz über
die Schäferei auf dem Truppenübungsplatz (mit Verkostung regionaler
Produkte).
– Begleitung durch Oberstleutnant Dieter Kargl sowie den Naturkundler
Günther Künkele (Vorsitzender des BNAN).
Achtung: Alle Teilnehmer geben eine schriftliche Haftverzichtserklärung
gegenüber der Bundesrepublik Deutschland ab! Deswegen ist zu dieser Tour
eine vorherige Anmeldung erforderlich – möglichst bis zum 1. September
2005.
Telefon: 0 73 83/9 42-407
Telefax: 0 73 83/9 42-408
E-Mail: Klaus. Kaeppeler@spd.landtag-bw.de

AWO Metzingen im Landtag

STUTTGART/METZINGEN. (rei) Auf Einladung des SPD-Landtagsabgeordneten Klaus Käppeler hat die Metzinger Ortsgruppe der Arbeiterwohlfahrt (AWO) den Landtag besucht. Auf dem Programm in Stuttgart standen neben einer Führung durch das Landtagsgebäude auch eine Debatte im Plenarsaal sowie ein längeres Gespräch mit dem SPD-Abgeordneten. Die Fahrt wurde von AWO-Mitarbeiter Georg Glück organisiert.

„In der Landtagsdebatte ging es um die Erleichterung von Bürgerentscheiden, ein spannendes Thema, um miteinander ins Gespräch zu kommen“, sagte Käppeler. Aber auch die aktuelle Politik spielte eine Rolle. Die rund 50 Metzinger AWO-Mitglieder diskutierten mit Käppeler intensiv über Möglichkeiten einer gerechten Lastenverteilung in einer älter werdenden Gesellschaft.

Ganztagsschule Hundersingen in Gefahr

MÜNSINGEN-HUNDERSINGEN. (rei) In einem Schreiben an Kultusministerin Annette Schavan (CDU) hat sich der SPD-Landtagsabgeordnete Klaus Käppeler für eine Weiterführung des Ganztagsschulbetriebs an der Gustav-Heinemann-Förderschule in Hundersingen ausgesprochen. Käppeler unterstützt die Schulleitung sowie die Elternvertreter in der Forderung nach einem Ersatz für wegfallende Lehrerstunden.

Zwei Lehrer hatten eine Reduzierung ihres Deputats beantragt, was vom zuständigen Amt für Schule und Bildung auch genehmigt wurde. Die Planungssicherheit für das kommende Schuljahr schien für die Schulleitung insofern gesichert, als die Behörde einen Ausgleich für die fehlenden Stunden in Aussicht stellte.

„Inzwischen hat die Schule jedoch Bescheid bekommen, dass die 17 wegfallenden Lehrerstunden doch nicht ersetzt werden sollen“, schrieb Käppeler der Kultusministerin. Ohne den zugesagten Ersatz hätte dies für Eltern und Schüler aber ernste Konsequenzen: „Durch den Wegfall der entsprechenden Stunden müsste der probeweise an zwei Wochentagen für die Mittelstufe eingeführte Ganztagesschulbetrieb wieder eingestellt werden.“

Zudem sei durch den ersatzlosen Wegfall auch der Pflichtstundenbetrieb betroffen. Der SPD-Abgeordnete appellierte an Schavan, die Zusage für die Ersatzstunden einzuhalten: „Unser Bildungssystem kann nicht funktionieren, wenn fest eingeplante Stundenzuweisungen unterbleiben und nicht einmal der Pflichtunterricht sicher gestellt wird.“.